Am Samstag vor Nikolaus wurde es noch einmal richtig voll im Museum.
Die DGEG hatte zur Vorstellung des neuesten Buchprojekts von Garrelt Riepelmeier geladen.
Und es hätte keinen passenderen Ort geben können für die Präsentation des Buches über die Strecke, die das Leben des Museumsgründers Erich Menke bestimmt hat.
Natürlich mussten an so einem Tag Reden gehalten werden, doch es war kein Festakt, sondern ein lockeres Treffen von Eisenbahnfreunden, die ausgiebig fachsimpelten.
Einer der Höhepunkte war ein altes Video vom Bahnhof und einer Sonderzugfahrt auf der Strecke.
Nach der Präsentation konnte direkt das Buch erworben werden, und es ging weg wie warme Semmeln.
(Größere Bilder gibt es mit einem Klick auf das Bild)


So voll wie schon lange nicht mehr

Die Besucher standen fast bis draußen

Museumsleiter Hajo Menke spricht die einleitenden Worte

Dann ist der Authoer Garrelt Riepelmeier dran.

Er hält eine launige Rede...

... über die Strecke, das Buch und warum er es geschrieben hat.

Viele Bilder von seiner Rede, aber er es doch recht kurz gemacht.

Zum Schluß überreichen die Fürstenberger Eisenbahnfreunde noch ein Club-T-Shirt.

Ausgiebig wird die Museumsliteratur begutachtet.

Günter Krause und Wolfgang Klee von der DGEG.

Autogramme und Widmungen sind Pflicht

Ausgiebiges Fachsimpeln

Und wieder ein Buch verkauft

Draußen ist es Winter

Und es ist nicht zu übersehen...

... daß es dem Museum nicht gut geht.


Die nächsten Bilder stammen nicht von der Buchvorstellung,
sollen hier aber trotzdem gezeigt werden.


Hajo Menke nimmt Abschied von seinem
Schienenbus. Er hat Ende Januar 2011 das Museum
verlassen und ist an seinen neuen Standort gebracht worden.
Fotos gibt es hier

Sarkasmus ein...

... und gottlob wieder aus.
Stillgelegte Strecken können Leben retten!

Ohne Worte

Winteridylle

Winteridylle